Die Bodefälle im Harz bei Braunlage

Wer irgendwann mal im Harz ist, sollte sich die Bodefälle nicht entgehen lassen.

Am nördlichen Ortsausgang von Braunlage erreicht man sie fast mit dem Auto.
Nach einer kurzen Wanderung zu Fuß hört man es schon plätschern und kann die kleinen Wasserfälle dann flussaufwärts abwandern. Ein wunderschöner Ort, wie ich finde, zum fotografieren und zum entspannen.

Wie fotografiere ich fließende Gewässer / Wasserfälle?

Ich wähle eine große Blendenzahl (also relativ geschlossene Blendenöffnung), in diesem Fall f9, um möglichst viel Schärfe im ganzen Bild zu haben, sowohl nah dran, als auch weit weg.

Den ISO Wert versuche ich wie immer so niedrig wie möglich zu halten, hier bei ISO100, damit ich kein Bildrauschen habe. Ein höherer ISO Wert ist bei diesen Lichtbedingungen aber auch nicht nötig.

Die Verschlusszeit wähle ich je nach Effekt, den ich haben möchte und je nachdem, ob ich Graufilter (ND Filter) zur Verfügung habe oder nicht.
Möchte ich weiches, fließendes Wasser haben, darf meine Verschlusszeit nicht zu kurz sein, bei 1/100 Sekunden wäre das Wasser beispielsweise eher hart und eingefroren. Idealerweise nutze ich also einen ND Filter, um das Bild abzudunkeln und länger belichten zu können. In diesem Fall hatte ich nur den starken ND1000 Filter dabei. Da dieser das Bild jedoch so stark abgedunkelt hätte, dass ich gut 1 Minute lang hätte belichten müssen, habe ich mich gegen einen Filter entschieden und für einen nur leicht „verwaschenen“ Effekt.
Damit das Bild bei f9 korrekt belichtet ist habe ich dann eine Verschlusszeit von 1 Sekunde gewählt.

Landschaftsfotos mache ich immer mit möglichst kurzen Brennweiten um einen großen Bildausschnitt zu haben und ganz viel Landschaft auf mein Bild zu bekommen. Hier hatte ich eine Brennweite von 16mm auf einer APS-C Kamera, was auf meiner jetzigen Vollformatkamera 24mm entsprechen würde.

Übrigens fokussiere ich in der Landschaftsfotografie grundsätzlich manuell, um sicher zu gehen, dass ich wirklich die maximale Schärfe im Bild habe und der Fokus genau dort sitzt, wo ich ihn haben möchte. Viele Kameras bieten mittlerweile auch das sogenannte „Focus Peaking“ an, bei dem die Kamera die Stellen im Bild farbig markiert, die scharf gestellt sind. Das erleichtert das manuelle Fokussieren enorm.

Habt Ihr Fragen zum Bild oder zu den Einstellungen? Dann nutzt gerne das Kontaktformular und ich werde sie Euch beantworten.